Haustechnik

Erdwärme

Es gibt mehrere Möglichkeiten um eine Erdwärmepumpe mit Energie zu versorgen:
 

Erdwärmesonde

Diese werden oft bis zu 100m tief im Erdreich versenkt (Bohrung erforderlich). Sie eignen sich gut, wenn es sich um kleine Grundstücke handelt.
 

Erdwärmekollektoren

Die flächig ausgelegten Leitungen sind dann sinnvoll wenn genügend Grundstücksfläche vorhanden ist und beim Neubau der Garten noch nicht angelegt ist.
 

Grundwasser

Grundwasser ist ab einem Wärmebedarf ab 10 KW gut als Wärmequelle geeignet, allerdings muss es in ausreichender Tiefe vorhanden sein.
 
Die Umweltenergie aus der Erde bringt das in der Wärmepumpe zirkulierende Medium zum Verdampfen und versetzt es somit in einen gasförmigen Zustand. Ein elektrischer Verdichter saugt das verdampfte Medium an. Dort wird es stark verdichtet und somit auf ein hohes Temperaturniveau gebracht. Diese Wärmeenergie auf hohem Temperaturniveau wird an den Heizkreislauf abgegeben. Das gasförmige Medium kühlt sich dabei ab und wird wieder flüssig. Der Druck wird abgebaut, das abgekühlte Medium kann wieder Umweltwärme aufnehmen.